Photo: Andrea Monica Hug

Ich durfte für GANT ins Einkaufszentrum „Glatt“ nach Wallisellen reisen, um dort am Fitting für ihre aktuelle Modenschau am Samstag den 17. September reinzuschauen. Das Fitting gestaltete sich als fröhliches-Kleideranprobieren unter vier Frauen, allesamt Kundinnen, die per Casting als Models ausgewählt wurden. Darunter war Lili, 17 Jahre alt. Die quirrlige junge Frau stach mir gleich ins Auge, und ich bat sie um einen Street Style.

Photo: Andrea Monica Hug

Photo: Andrea Monica Hug

Lili, was machst du beruflich?
Ich bin Automatikerin.

Was macht eine Automatikerin?
Wir steuern Maschienen, wir prüfen und reparieren zum Beispiel Zahnräder.

Wie kommt eine junge, hübsche Frau zu so einem Beruf?
Eigentlich habe ich den Beruf wegen meinem Bruder gewählt. Es hat mich total fasziniert, mit Technik zu arbeiten. Und ich dachte mir „Das wär noch cool als Beruf!“

Photo: Andrea Monica Hug

Wie gefällt dir dein Outfit von GANT, und wie kleidest du dich sonst so privat?
Das Outfit gefällt mir total gut! Ich bin überrascht, wie toll mir diese Bluse steht. Privat bin ich meistens sehr bunt angezogen. Hauptsache bequem.

Was war das letzte Kleidungsstück, das du dir gekauft hast?
Mein letzter Einkauf waren kurze Shorts mit Blau-Weissen-Streifen.

Photo: Andrea Monica Hug

Ich bin ja schon fast 10 Jahre älter als du – was ist denn gerade im Trend bei euch 17-jährigen?
Schuhe! Alle tragen gerade diese Adidas Sneakers, die sind total in.

Könntest du dir vorstellen, selbst Model zu sein?
Ich könnte mir gut vorstellen, selbst Model zu sein. GANT ist eine tolle Marke, nach dem Fotoshooting dürfen sie mich also gerne für die Kampagne buchen! (lacht)

Photo: Andrea Monica Hug

Die amerikanische Sportswear Marke GANT wird oft präsentiert als „original Shirtmakers“. Der Brand bezieht sich auf seine authentische Geschichte als ursprüngliche Hemdenmacher. Der Gründer der Marke, Bernard Gantmacher, war ein namhafter Spezialist in der Herstellung von Hemdenkragen im New Yorker Garment District. Als er seine Frau dort kennenlernte, die ausgerechnet Spezialistin für Hemdenknöpfe war, ist GANT im Jahre 1949 geboren. Seitdem ist das Hemd das wahre Herz von GANT.

Photo: Andrea Monica Hug

Das Hemd wird in jeder Kollektion neu interpretiert, als Hemdenklassiker in einem lässigen Oxfordstoff oder als elegantere Variante in Pinpoint-Oxford präsentiert. Sie alle haben die gleichen charakteristischen Details wie die von GANT erfundene Aufhängeschlaufe, die Knopfschlaufe für Button-Down’s und der kleine Knopf an der Rückseite des Kragens, der Krawatte und Kragen an Ort und Stelle hielt.

Photo: Andrea Monica Hug

Die Aufhängeschlaufe wurde übrigens von Gant für Ivy-League Studenten entworfen, damit das Hemd einfach an einen Haken gehängt werden konnte, um Knitterfalten zu vermeiden. Wenn in den Sechziger ein Student mit einem Mädchen ging, hat seine Freundin die Schlaufe abgeschnitten, um den anderen Mädchen zu signalisieren, dass er „vergeben“ war.

Photo: Andrea Monica Hug

Photo: Andrea Monica Hug

Photo: Andrea Monica Hug

Mehr Infos dazu auch unter: www.gant.com

Die Fashion-Show mit Patrizia Boser im Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen findet am Samstag, 17. September statt.

Dieser Blogpost entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit GANT.